Tango und Murga

554
Los Garciarena - Bombo Platillo
Los Garciarena

Karnevalsfeiern sind so unterschiedlich wie die Welt, auf der wir leben; beginnend mit den unzähligen Sambaschulen, die Scolas do Samba in Rio de Janeiro, bis hin zu den eleganten Erscheinungen venezianischer Maskeraden. An den Ufern des Rio de la Plata hingegen florieren die Murgas. In Montevideo ist es die Murga uruguaya, die sich in eingängigen Lokalitäten abspielt, den Tabladas, wobei die Gesangs-Chöre getrennt von den Tanzgruppen agieren, die insbesondere zu Beginn des Carnaval gerufen werden. In Buenos Aires bestehen die Murga-Ensembles aus Chören, Musikern und Tänzern, die für ihre jeweiligen Stadtviertel auf den Corsos der Hauptstadt defilieren. In beiden Fällen besteht kulturell und historisch eine enge Beziehung zum Tango.

Im legendären ‘historischen Buenos Aires’, das in alten Tangos wie “Cascabelito” oder “Mascarita” anklingt, waren Karnevalstänze hauptsächlich Milongas, die mit dem Auftritt eines Orchesters oder einem zusätzlichen Spektakel gekrönt wurden. Auch die Granden des Tangos, wie Ángel Villoldo waren sich als Dichter von Murgas nicht zu schade. Heute suchen die Murgas ihre Quellen in unterschiedlichen Tangos, texten sie um, beziehen sie auf die Gegenwart.

Im Laufe der Jahrzehnte – die während der Militärdiktaturen verschiedentlich von dem Verbot von Milongas und Karnevalsveranstaltungen geprägt waren – haben Murga und Tango sich auseinanderentwickelt. Im Tango des 21.Jh. gibt es jedoch einige Beispiele für die Pflege einer lebendigen gemeinsamen Tradition. Für einige sind die Murgas und auch der Candombe, so wie der Vals und die Milonga Bestandteile der Welt des Tangos. Bands wie ‚Los Garciarena’ oder ‚Despelotango’ erhalten diese Verbindungen am Leben. Die Band ‚Quiero 24’ oder Erscheinungen wie die Platte „Don Ángel Demonio“ oder jene Karnevalsmilongas, die als Hommage an Alberto Castillo gedacht sind, erinnern an diese Genres populären Ursprungs.

Auch angesehene Persönlichkeiten haben sich dem Thema gewidmet, so wie der verstorbene Juan Carlos Cáceres weit in das afro-immigratorische Erbe des Tangos geforscht, oder Ariel Prat, der als Komponist, insbesondere in seinem frühen Werk, viele Karnevalsrhythmen verarbeitet hat.

Ariel Prat

Pitu Frontera, Leiter der Band ‚Los Garciarena’ bemerkt: „Die Murga gehört zur folkloristischen Struktur der Stadt Buenos Aires, daher steht sie in direkter Beziehung zum Tango, der gleichfalls die städtische Folklore beherrscht.“ Er erinnert an die 40er Jahre des letzten Jahrhunderts, die geprägt waren von Karnevalstänzen und Quartiersclubs: „Hier arbeiteten die Komparsen und humoristischen Gruppen mit Elementen, die der Commedia dell’Arte entstammen, unter Verwendung aktueller Melodien und eigener lokaler Elemente, die neu interpretiert, Identität stifteten.“ Mitten in jener Hochzeit des Tangos, stand der Zweivierteltakt natürlich im Vordergrund. Pitu Frontera fügt hinzu, daß „…selbst, wenn die Murga eigentlich im Viervierteltakt gespielt wird, die Phrasierung damals absolut tangoaffin war.“ Er erklärt, daß die ‚Garciarenas‘ mit den „rhythmischen Zellen von Tango, Milonga und Vals arbeiten und mit Instrumenten der Murga intervenieren, insbesondere der mit Zimbeln ausgestatteten Bombo“.

Pitu Frontera
Pitu Frontera – Los Garciarena


Abel Momo, Mitglied der Band ‚Despelotango‘, sieht Murga und Tango durch den Karneval verbunden: „Hier erfahren wir in Echtzeit jedes Mal, was während des Jahres passiert“, und er fügt eine geographische Note hinzu: „Tango und Murga haben mit dem südlichen Grenzland der Hauptstadt zu tun…“. Luciano Rosini, Leiter Band fügt hinzu, daß sie Tango und Murga nicht fusionieren wollten, sondern daß die beiden Genres schlicht der gleichen musikalischen Tradition entsprängen.

Auch die Band ‚Quiero 24’ entfaltet ihre Murgaseite, die oft aus dem Candombe hervorgeht. Cholo Castelo, Sänger der Band, ist schon als Heranwachsender damit auf der Straße gewesen. 2019 hat er die Musik mit der Veröffentlichung seiner „Zarabanda Arrabalera“ wieder aufgegriffen. „‚Quiero 24‘“, sagt er, „lebt diesen karnevalistischen Esprit, die Kostümierung, das Hinaussingen von Freude und Leid; und jenseits des Musikalischen, nimmt man in den Liedern mehr oder weniger diese Gemeinschaftlichkeit wahr, mit der wir unsere künstlerische Aktivität auf der Seite populärer Kultur entwickeln.“

Quiero 24
Quiero 24


Die Instrumente der Murga in das Universum des Tangos hineinzulassen, ist einer der häufigsten Spielarten. Es gibt jedoch auch andere Ansätze. „Quilombo” ist eine der beliebtesten Platten von ‚Astillero’, der Avantgardeband von Julián Peralta. Pitu Frontera sagt über Peralta, daß er „die rhythmische Zelle des Zimbel-Bombos nutzt, sie mit den melodischen Instrumenten des Orchesters mischt und alles mit einem Viervierteltakt erdet.“ Die Cellistin von Astilllero’ – die herausragende Jacqueline Oroc – war übrigens in ihrer Jugend auch Murguera gewesen.

Von technischer Seite betrachtet, hat Pitu Frontera Einiges hinzuzufügen. Er betont, daß die Murga „wie zum Beispiel die Fußbballchöre“ mit unisono Chören arbeitet, und daß hier Figuren wie Villoldo hervortreten, der auch ähnlich arbeitete. „Einfache Ingenieurskunst“, bemerkt er, „mit der Murga machst Du keinen D’Arienzo, aber Du hast Phrasierungen, die ohne Weiteres auf dem Bandoneon oder manchem Gitarrenlauf zu finden sind. Der Bombo geht in die Erde, und die Zimbeln glänzen, sagen wir, weil das rhythmische Zellen sind, die mit Extrakten antiker Musikalität arbeiten,“ erklärt er. Luciano Rosini setzt hinzu, daß die Band ‚Despelotango’ dem Tango den Beat der Percussion zurückgibt und der Murga, die Harmonie.“


Nicht zuletzt verfügen Murga und Tango über ein gemeinsames lyrisches Universum: „Beide sprechen vom Quartier, vom Leben, der Straße, der Liebe…“, zählt Rosini auf, „auch die Freuden, denn die Murga feiert, und nicht jeder Tango ist ein Trauergottesdienst.“ Fragt die Milongueras und Milongueros, die atemlos und mit klopfendem Herzen von der Piste kommen!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein